(5) Erprobung der Indikatoren-Erhebung auf Praxisbetrieben und Ermittlung der Erhebungskosten


Wenn Indikatoren für ein nationales Tierwohl-Monitoring als geeignet erachtet wurden, für diese jedoch noch keine Datenbasis vorliegt, wird deren Erhebung im Rahmen des entwickelten Konzeptes auf Praxisbetrieben erprobt.

Dazu werden eine kleinere Anzahl landwirtschaftlicher bzw. Aquakultur-Betriebe sowie Schlachthöfe und Kontrollstellen für Langstreckentransporte ausgewählt. Dort werden testweise die entsprechenden Indikatoren erfasst und der Erhebungsaufwand sowie mögliche Probleme der Erfassung dokumentiert.

Die Erhebungsbetriebe werden so ausgewählt, dass sie hinsichtlich der Größe ihres Tierbestands, der jeweiligen Haltungsverfahren sowie der Betriebsorganisation eine möglichst große Bandbreite umfassen.

Die Kosten der Indikatoren-Erhebung auf Betriebsebene werden dokumentiert und bei der Berechnung der Gesamtkosten für ein nationales Tierwohl-Monitoring mit berücksichtigt.

Erhebungen tierbezogener Indikatoren sind auf folgenden Betrieben vorgesehen:

  • 60 Aquakulturbetriebe (Erfassung der Indikatoren zu zwei verschiedenen Zeitpunkten) durch TiHo und TI-FI (jeweils 30 Betriebe)
  • 40 Schlacht- und Kontrollstellen für Langstreckentransport durch FLI-ITT
  • 20 Schweinehaltende Betriebe (Mastschweine, Sauenhaltung und Aufzuchtferkel)
  • 30 Geflügelbetriebe (Broiler, Legehennen, Mastputen)
  • 30 Rinderhaltende Betriebe (Mastrinder, Milchkühe, Aufzuchtkälber)

Zudem werden auf 70 Betrieben Interviews zur Erfassung ressourcen- und managementbezogener Indikatoren durch das Statistische Bundesamt durchgeführt.

Ziele des Arbeitspakets 5:

  • Erprobung der Erhebung von Indikatoren, für die bislang keine Daten vorliegen, in Haltung, Transport und Schlachtung einschließlich der Erfassung der Erhebungskosten.